Besser leben

Was hilft gegen Herpes

Herpes simplex ist eine Viruserkrankung, welche nach einmaligen Infekt lebenslänglichem im Körper bleibt. Hauptgebiet der Erkrankung ist an den Lippen. Wer sich einmal eine Entzündung durch den Herpesvirus zugezogen hat, wird den Erreger nicht wieder los. Es kann immer wieder durch verschiedene Faktoren zum Ausbruch kommen. Begünstigt wird der Ausbruch des Virus besonders durch UV-Strahlung, Stress und ein geschwächtes Immunsystem. Aber auch weitere Faktoren können individuell eine Rolle spielen. Die Viren werden in der Regel über Tröpfchen übertragen und befinden sich meistens an den Lippen. Auch das Vorkommen von Herpeserkrankungen im Genitalbereich ist möglich. Zahlen belegen, dass ca. 90% der Erwachsenen mindestens einmal an Herpes simplex erkranken.

Was sollte man bei einem Ausbruch von Herpes tun?

Die Herpeserkrankung kann für viele Menschen sehr lästig und durch das regelmäßige Ausbrechen der Erkrankung sehr belastend sein. Es gibt zahlreiche Mittel, welche bei der Erkrankung helfen können und schnell Linderung verschaffen. Wer häufig an dieser Krankheit leidet, sollte einen Homöopath oder Heilpraktiker in Betracht ziehen, welcher gezielt das richtige homöopathische Mittel finden kann. Viele Globuli und Hausmittel erzielen einen Erfolg um die Entzündung zu stoppen. Zudem gibt es auch Salben in der Apotheke zu erwerben um den Verlauf positiv zu unterstützen.

Wichtig ist aber den Herpes-Simplex-Virus nicht als direkte Krankheit anzusehen, sondern als Zeichen, dass im Körper etwas nicht stimmt. Die Erkrankung tritt nur auf, wenn zum Beispiel das Immunsystem geschwächt ist, viel Stress besteht oder die Haut durch UV-Strahlung enorm belastet wird. Vorbeugend sollten solche Risiken so weit wie möglich vermieden werden um die eigene Gesundheit zu fördern.

Hausmittel können bei der Herpeserkrankung jedoch auch gute Erfolge erzielen. Diese Erfolge sind jedoch bei jedem Menschen unterschiedlich, da auch die Ursachen und der Verlauf sich von Mensch zu Mensch unterscheiden. Das Ausprobieren verschiedener Hausmittel schadet im Akutfall jedenfalls nicht, da diese keine negativen Auswirkungen auf den Verlauf haben. Zur Unterstützung kann eine Knoblauchzehe ausgepresst und der Saft drauf gegeben werden. Zahnpasta soll ebenfalls einen guten Effekt erzielen und den Herpes-Simplex-Virus schnell austrocknen, wobei Zahnpasta auch je nach Sorte auf der offenen Stelle unangenehm sein kann. Kolloidales Silber wird bei Herpeserkrankungen von Heilpraktikern ebenfalls gerne empfohlen. L-Lysine, Sonnenhut, Zink und Aloe Vera sind weitere Produkte, welche den Herpesverlauf und die Gesundheit positiv beeinflussen können.

Vorbeugung gegen Herpesviren

Um den Herpes-Simplex-Virus erst gar nicht behandeln zu müssen, ist die Vorbeugung sehr wichtig. Sämtliche Risikofaktoren wie Stress und UV-Einstrahlungen sollten vermieden werden. Ebenso ist es wichtig die beiden Aminosäuren Lysin und Arginin auszubalancieren.

Wie wirkt die Ernährung auf Herpes?

Die Aminosäure Arginin ist für die Herpesviren Futter und führt zu schnellem Wachstum. Die Aminosäure Lysin soll Herpesviren aushungern. Normalerweise wirkt Arginin in vielen anderen Krankheitsfällen aber positiv und fördert unter anderem die Durchblutung der Muskulatur. Im Falle von Herpes fördert Arginin jedoch das schnelle Wachstum des Virus. Bei einer Herpeserkrankung sollte daher darauf geachtet werden, dass reichlich Lysin im Körper enthalten ist und Arginin weitgehend vermieden werden. Dies führt dazu, dass die Herpesviren Lysin aufnehmen und versuchen zu überleben. Diese Aminosäure wird in die DNA des Herpesvirus eingebaut und das Wachstum gestoppt. Auch die Häufigkeit vom Auftreten des Virus kann so verringert werden. Verzehren Sie daher regelmäßig Lebensmittel mit viel Lysin wie unter anderem roher Lachs, Eier, Rindfleisch, Hühnerfleisch aber auch Kuhmilch und Walnüsse. In der Apotheke oder im Sportnahrungsergänzungsmittelhandel können Sie zudem Lysin als Pulver oder Tablette erhalten.

Eine Antwort auf Was hilft gegen Herpes

Neueste Beiträge
Hinweis
Achtung: Die hier vorgestellten Informationen wurden privat erstellt. Sie ersetzen in keinem Fall eine professionelle Beratung von einem ausgebildeten Mediziner.